StartseiteVereins-ChronikTOA Gütesiegel

Mainz und Bad Kreuznach haben doppelt Grund zum Feiern

Das Gütesiegel für Täter-Opfer-Ausgleich ( TOA ) kommt nach Mainz und der Fachbereich DIALOG besteht seit 15 Jahren.

Am 19.02.2012 war es auch für das Mainzer DIALOG - Team soweit. Unter reger Beteiligung fand im Haus des Jugendrechts in Mainz die offizielle Verleihung des TOA Gütesiegels an den Fachbereich DIALOG der Opfer -und Täterhilfe e.V. ( OUTH e.V. ) statt.

In einem kleinen festlichen Rahmen begrüßte der OUTH- Geschäftsführer Manfred Pörsch ca. 55 Gäste, vornehmlich aus dem Bereich der Justiz, aber auch VertreterInnen der Stadt, der Polizei und anderer freier Träger. Zu Beginn sprach Justizminister Jochen Hartloff einige Grußworte, in denen er die zunehmende Bedeutung des TOA für die Landespolitik herausstrich und sich für die geleistete Arbeit im Fachbereich DIALOG bedankte. In einem zweiten Grußwort des Mainzer LOSTA Mieth wurden neben der Würdigung des Engagements der DIALOG – MitarbeiterInnen auch kritische Bemerkungen zum schwierigen TOA - Finanzierungshintergrund gefunden. Vor dem Hintergrund zurückgehender Geldbußen, sei die jetzige Finanzierungsform kaum dauerhaft aufrecht zu erhalten.


Das Zertifikat des Gütesiegels wurde von Herrn Christian Richter von der Bundesarbeitsgemeinschaft Täter-Opfer-Ausgleich direkt an die DIALOG MitarbeiterInnen verliehen. Herr Richter nahm neben Herrn Delattre vom TAO-Servicebüro, Fr. Lingelbach von der LAG, Herrn Jarosch von DIALOG und dem Mainzer LOSTA Herrn Mieth an einer moderierten Talkrunde zum Thema Qualität im TOA, teil.

Die Talkrunde diskutierte sowohl die einschlägigen Qualitätsaspekte im TOA, kam aber alsbald auch auf dringende aktuelle Probleme zu sprechen. Dabei wurde sehr deutlich, dass die Staatsanwaltschaften, als wichtigste Geldbußengeber, die in den letzten Jahren aufgebauten und vorhandenen Strukturen, selbst auf Dauer nicht auf diesem Niveau finanzieren können. Es ergingen deutliche Appelle an die Politik, was die zukünftige Sicherstellung der TOA-Arbeit im Land angeht.

Neben stimmungsvollen musikalischen Einlagen sorgte zum Schluss der Veranstaltung ein Überraschungsgast, Fr. Dr. Wichtl-Löwendröp, für eine gelungene humoristische Einlage, mit der die Feier, positiv gestimmt, endete.


Druckbare Version